Startseite   

Faszination Automobil-Rennsport

HERZLICH WILLKOMMEN MOTORSPORT IM RHEINLAND INTERNATIONALER RENNSPORT PARK-CAFÉ IM MUSEUM MUSEUMS-SHOP MUSEUMS-FILM FORMEL1-DATENBANK VITA GRAF TRIPS RUND UM GRAF TRIPS TRIPS-STIFTUNG IMPRESSUM
Rennserien Piloten A-F Piloten G-K Piloten L-Q
Piloten R-Z: Mike Rockenfeller Johannes Scheid Timo Scheider Sabine Schmitz Dieter Schornstein Udo Schütz Ralf Schumacher Michael Schumacher Wolfgang Seidel Frank Stippler Rolf Stommelen Peter Zakowski Hannelore Werner Marco Werner

Dieter Schornstein

Infotafel im Museum

* am 10. Juni in Aachen + am 19. Dezember 2014 in Aachen

Dieter Schornstein begann mit dem Motorsport erst im Alter von 35 Jahren. Rund zehn Jahre beteiligte er sich vorrangig an Rennen zur Sportwagenweltmeisterschaft und zur Deutschen Rennsport-Meisterschaft.
1975 und 1976 startete er mit einem privaten Porsche 911 Carrera RS in Rennen zum Deutschen Automobil-Rundstrecken-Pokal (DARM) und in anderen Tourenwagenrennen, bei denen er einige Klassensiege in der Gruppe 3 erzielte.
Bei den 6-Stunden-Rennen von Dijon und Silverstone platzierte er sich zusammen mit Edgar Döhren 1978 jeweils auf dem 3. Platz.
Bis 1978 fuhr er für Porsche Kremer, danach startete Schornstein mit seinem eigenen Rennteam. Später schloss sich eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Reinhold Joest an.

Auf der Rennpiste ...

Text und Fotos: Michael Behrndt

1980 kamen Schornstein, Harald Grohs und Götz von Tschirnhaus beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans auf den 7. Platz und erreichten den Klassensieg der Gruppe 5.

Ein Jahr später bestritt Dieter Schornstein auf einem von Joest aufgebauten Porsche 935 J Rennen in der Deutschen Rennsport Meisterschaft und in der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Einer seiner größten Erfolge war dabei der Sieg beim 6-Stunden-Rennen in Silverstone, den er zusammen mit Walter Röhrl und Harald Grohs feierte. 1982 erreichte er in der DRM mit dem 7. Rang seine beste Gesamtplatzierung in dieser Rennserie.
Zusammen mit Reinhold Joest fuhr er in der Langstrecken-Weltmeisterschaft 1983 einen Porsche 956. Im letzten Jahr seines aktiven Motorsport-Engagements fungierte Schornstein wieder als Fahrer und Teamchef. Zusammen mit Volkert Merl holte er zahlreiche gute Resultate bei verschiedenen Langstreckenrennen. Herausragend war der fünfte Rang im 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1984.
Nach dem Rücktritt vom Motorsport konzentrierte sich Schornstein wieder auf seinen Betrieb für Metallbau-Konstruktionstechnik in Aachen, dessen Führung er 2001 in die Hände seines Sohnes legte, der seit 2005 regelmäßig auf dem Nürburgring beim 24-Stunden-Rennen mit einem Porsche 911 GT3 startete.

Dieter Schornstein starb am 19. Dezember 2014 im Alter von 74 Jahren in Aachen.